Internationales Schattentheater Zentrum

Übergabe der ISZ Leitung
von Rainer Reusch an Christian Kaiser



Rainer Reusch, Gründer und
langjähriger Leiter des ISZ



Veröffentlichung der Forschungsergebnisse in Büchern und Zeitschriften


SchattenspielerInnen aus aller Welt treffen sich beim Internationalen Schattentheater Festival in Deutschland


WorkshopteilnehmerInnen


Blick ins Archiv des ISZ


Schattenfigur für das geplante Museum
(J.P. Lescot, Frankreich)

Das Internationale Schattentheater Zentrum (ISZ)


wurde 1988 gegründet und arbeitet im Auftrag des Weltverbandes der Puppenspieler (UNIMA). Es ist die weltweit einzige Institution, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Kunst des zeitgenössischen Schat­ten­theaters zu erforschen, zu fördern und zu verbreiten und versteht sich als Knotenpunkt der Aktivitäten in diesem Bereich. Gründer und ehrenamtlicher Leiter ist seit 25 Jahren Rainer Reusch (Lehrer i.R., Schattenspieler, Autor mehrerer Fachbücher, Dozent an Hochschulen). Beheimatet ist das ISZ in Schwäbisch Gmünd (Deutschland). Finanzieller Träger ist die Stadt Schwäbisch Gmünd.
Rainer Reusch übergibt die Leitung des ISZ aus Altersgründen am 06.10.2013 an seinen Nachfolger Christian Kaiser. Herr Kaiser ist professioneller Sand-Artist und Leiter des Vereins „Sandtogether“.

Christian Kaiser: - Künstlerprofil
- Sandtogether



SchattenWelten



SchattenWelten
Es ist nur noch die englische Version erhältlich!


Die Arbeitsbereiche:
  • Kommunikation und Kooperation
    Das Zentrum unterhält Kontakte zu mehr als 300 Schatten- und Figurentheatern. Täglich werden Anfragen beantwortet, Auf­füh­rungen vermittelt und neue Kontakte geschaffen.
    Links zu deutschen und internationalen Schattenbühnen
  • Forschung und Dokumentation
    Das ISZ sammelt Informationen über das weltweite Schat­tentheater, wertet sie aus und ver­öffent­licht die Ergebnisse in einer Zeit­schrif­ten- und Buchreihe. Die bislang er­schie­nenen ersten drei Bände der Buchreihe „Schatten­theater“ gelten als Standardwerke.
    Literatur
  • Festival
    In Zusammenarbeit mit dem Weltverband der Puppenspieler (UNIMA) und der Stadt Schwäbisch Gmünd wurde 1988 das 1. Internationale Schattentheater Festival ge­gründet. Es ist das älteste und einzige fortlaufende Festival für zeitgenössisches Schatten­theater weltweit. Hier treffen sich die Schattenkünstler, studieren das Know-how, lernen sich kennen, diskutieren miteinander und schließen länderübergreifende Freundschaften. Maßgebliche Impulse für eine Neuausrichtung des Schat­ten­theaters gingen von hier aus.
    Beim 10. Festival (09.-15.10.2015) werden wieder Tausende Gäste aus aller Welt erwartet. Schwäbisch Gmünd ist zur „Hauptstadt des zeitgenössischen Schat­ten­theaters“ geworden.
    Mehr über das Internationale Schattentheater Festival in Schwäbisch Gmünd (Deutschland)
  • Fortbildung
    Diesem Bereich schenkt das ISZ besondere Aufmerksamkeit. Von Anbeginn des Festivals werden im Rahmenprogramm Workshops angeboten, die großen Zuspruch erhalten. Seit 2008 nun bietet das ISZ in enger Zusammenarbeit mit dem professionellen Schatten­spieler Norbert Götz aus Bamberg (Deutschland) drei Möglichkeiten der Weiterbildung:
    - einen dreitägigen Workshop auf dem Festival
    - einen fünftägigen Basiskurs
    - eine zweiwöchige Meisterklasse
    Mehr über die Fortbildungsveranstaltungen in Bamberg mit Norbert Götz
  • Archiv
    Im Archiv des Zentrums finden sich Fotos, Dias, Spiel­pro­gramme, Plakate, Presse­kritiken, Figuren, Fachbücher und Filme von Schatten­inszenierungen. Aus Zeitgründen ist das Archiv nur in Ausnahmefällen zugänglich.
  • Museum
    Dem Zentrum wurden im Laufe der vergangenen 20 Jahre von bedeutenden Schattentheatern mehrere hundert Schattenfiguren geschenkt. Die Stadt Schwäbisch Gmünd plant nun den Bau eines Museums, in dem die Welt der Schatten und das zeit­ge­nössische Schattentheater erfahrbar werden. Das Museum wird interaktiven Charakter haben, d.h. die BesucherInnen können experimentierend Erfahrungen mit dem Schatten machen.