AufgabenAufgaben

  • Kommunikation und Kooperation
    Das ISZ unterhält Kontakte zu zeitgenössischen Schattenkünstler in aller Welt und führt sie bei den Festivals zusammen. Anfragen werden beantwortet, Aufführungen vermittelt und neue Kontakte geschaffen.

  • Forschung und Dokumentation
    Die Forschung wurde nach 25-jähriger Forschungsarbeit abgeschlossen. Die Ergebnisse wurden in fünf Büchern der Buchreihe „Schattentheater" im Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd publiziert. Diese Werke gelten in Fachkreisen als Standard-Literatur.
    LINK ZUR LITERATUR-AUSWAHL

  • Archiv
    Im Archiv des ISZ findet sich eine umfangreiche Sammlung von Schattenfiguren, Szenenbildern, Originalzeichnungen, Publikationen, Fotos, Dias, Spielprogramme, Plakate, Pressekritiken, Fachbücher sowie Film- und Tonträger. Die Figurensammlung wurde durch den Initiator Rainer Reusch ermöglicht. Der Grundstock der Sammlung bestand aus etwa 400 Figuren, die Reusch von Schattentheaterspielern aus aller Welt geschenkt wurden. Dazu kamen 700 Schattenfiguren von dem Hamburger Sammler Günter Spitzing.
    Einige dieser Figuren sind derzeit in der laufenden Wechselausstellung zu sehen. Die Sammlung wird kontinuierlich erweitert, zum Beispiel durch Schenkungen aus der Schweiz. Das Puppentheater Demenga aus Bern hat dem Archiv seine kompletten Schattenfiguren und Szenenbilder zu zwei Inszenierungen, darunter "Der vierte König" von Ezard Schaper, geschenkt. Auch die Puppet Players beschenkten das Archiv kürzlich mit ihren Inszenierungen der "Bremer Stadtmusikanten" und "Josa mit der Zauberfidel". Im Archiv wird für eine sachgemäße Aufbewahrung der mehr als 1200 Schattenfiguren gesorgt. Die Raumtemperatur beträgt konstant 20 Grad Celsius und die Luftfeuchtigkeit wird bei 55 Prozent gehalten. Diese Bedingungen bieten optimale Voraussetzungen für die Schattenfiguren, die oft aus Pergament, Leder oder Pappe gefertigt sind.

ZUM BILD